Kolibri bei Radio Lora

Gisela Osselmann, Kolibri, bei Radio Lora Alle zwei Monate, jeweils am dritten Dienstag des Monats hat die Interkulturelle Stiftung Kolibri für eine Stunde Redezeit bei Radio Lora. Jeweils ab 19 Uhr wird unter dem Titel „Fremde Heimat“ über Themen zu Migration und Flucht berichtet. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Stiftung diskutieren mit kompetenten Gesprächspartnern u.a. über die Wohnungsnot  von Migranten und sozial Benachteiligten in München, die Unterbringung  von Geflüchteten in Gemeinschaftsunterkünften (GUs) oder sog. Ankerzentren, über Schulungsmaßnahmen für Migranten, Projekte mit Geflüchteten u.a.m.

Zu hören ist die Sendung auf UKW 92,4 oder DAB+ Kanal 11C

Nächste Sendung Kolibri Fremde Heimat am Dienstag, 21. Januar 2020, 19 Uhr

Thema:  “Mit klassischer Musik in eine andere Welt”. Wie Schüler*innen Klassische Musik nähergebracht wird

Die aus dem Iran stammende  Violinpädagogin  Mona Pishkar (MA)  unterrichtet Jugendliche und Erwachsene und spielt in vielen verschiedenen Orchestern. Sie studierte in Graz und an der Hochschule für Musik und Theater München.
Von ihr wurde das Programm “Mit klassischer Musik in eine andere Welt”, entwickelt, mit dem bei Schülerinnen und Schülern das Interesse an Klassischer Musik geweckt werden soll. Mit großem Erfolg bereitete  Mona Pishkar  einige Berufsschulklassen der Stadt München 2018 auf das Benefizkonzert für Kolibri der Neuen Philharmonie München (NPhM) im Herkulessaal vor. Sie will, dass die Jugendlichen begreifen, was klassische Musik in München bedeutet.
Für das nächste, am 8. März 2020 stattfindende Benefizkonzert für Kolibri der Neuen Philharmonie München wurde Mona Pishkar schon von einigen Lehrkräften  erneut in den Unterricht eingeladen, um den Schülerinnen und Schülern das Klassische Konzert schmackhaft zu machen. Über dies und mehr sprechen  Renate Bürner und Yolanda Schwager von Kolibri mit der Violinpädagogin .

Sendung vom 17.9.2019,
Thema:  Geflüchtete Frauen und Mädchen, nicht nur unterbringen, sondern auch schützen

Konsequenzen aus der Istanbul Konvention am 1. Februar 2018.  Wie können die Lebensbedingungen der geflüchteten Frauen und Mädchen in den Unterkünften, insbesondere den Ankerzentren, verbessert werden. Am 21. September findet dazu ein Fachtag zur Umsetzung der Istanbul Konvention in München statt.
Elisabeth Mach-Hour, Rechtsanwältin und ehrenamtliche Kolibri Mitarbeiterin spricht mit Gundula Brunner, geschäftsführende Vorständin von IMMA, Beratungsstelle für Mädchen und junge Frauen.

Podcast anhören (42:42 Min.)

Sendung vom 16.7.2019, Thema:  REFUGIO Behandlungszentrum für traumatisierte Geflüchtete und Folteropfer

25 Jahre REFUGIO, dem Behandlungszentrum für traumatisierte Geflüchtete und Folteropfer – ein Erfahrungsrückblick.
Eleonore Peters von Kolibri spricht mit Anni Kammerlander von Refugio.
Die Musik kommt von der bayerisch-afrikanischen Gruppe Cross da Borderz.

Podcast anhören (58:12 Min.)

Sendung vom 21.5. 2019, Thema:  Die Istanbul-Konvention

Die Istanbul-Konvention des Europarats, für Deutschland in Kraft seit dem 1.2.2018, verlangt von allen Gerichten und Behörden Maßnahmen zum Schutz von Frauen vor häuslicher Gewalt. Wie weit ist die Konvention in München umgesetzt?  Elisabeth Mach-Hour, Beiratsvorsitzende von Kolibri im Gespräch mit dem Familienrichter Dr. Jürgen Schmid.

Podcast bei Radio Lora anhören (35:09 Min.)
Podcast zur Istanbul-Konvention hier anklicken
Die Musik im Podcast stammt von der Gruppe Cross Da Borderz, entstanden in der Refugio Kunstwerkstatt.

Sendung vom 19.3.2019, Thema:  OMOPO (One Mankind One Planet Orchestra)

Eleonore Peters von Kolibri spricht mit dem Profi-Jazzmusikerpaar Angelika Vizedum und Martin Seeliger, die vor einigen Jahren das Projekt OMOPO (One Mankind One Planet Orchestra) gegründet haben, um auch Geflüchteten und Migranten eine Plattform für ihre eigene Musik geben zu können und um gemeinsam mit ihnen in einer Gruppe zu musizieren.

Podcast anhören (41:43 Min.)

Aus GEMArechtlichen Gründen mussten die Musiktitel, auf die im Podcast verwiesen wird, hier entfernt werden.
Website OMOPO (omopo.de)
Website Many Moons (manymoons.de)

Sendung vom 15.1.2019, Gespräch mit Buchautor Friedrich Ani

Renate Bürner von Kolibri spricht mit Friedrich Ani über seinen jüngsten Roman, seine Romanfiguren und über sein Leben und Schaffen in München. Als Sohn einer Schlesierin und eines Syrers in den Nachkriegsjahren geboren, ist Friedrich Ani auch das Thema Migration nicht fremd.

Podcast bei Radio Lora anhören (39:25 Min.)
Podcast mit Friedrich Ani hier anklicken

Sendung vom 19.11.2018, Thema “NEVER AGAIN – 3000 Mohnblumen für den Frieden auf dem Königsplatz”

Walter Kuhn erzählt, wie er das OpenAir-Projekt zur Feier “100 Jahre Ende 1. Weltrieg” gegen viele Widerstände durchsetzte. Er schildert sein Konzept, die Finanzierung über Sponsoren und die Kooperation mit Kolibri. Ein lebendiges Feature von Renate Anraths mit Gesprächen und Interviews sowie Live-Mitschnitten von der Eröffnung.

Details auf der Website von Walter Kuhn “Niemals wieder – Never again”

Podcast anhören (34:26 Min.)

Sendung vom 18.9.2018, Thema „Ankerzentren„

Wie wirken Ankerzentren auf Flüchtlinge und wie könnte eine Lösung aussehen. Renate Hausdorf von der interkulturellen Stiftung Kolibri und Dr. Monika Kleck, IG interkulturelle Begegnung und Bildung , diskutieren mit ihren Gästen, dem Juristen Werner Dietrich, Spezialist für Migrationsaufgaben und Stephan Theo Reichel von matteo – Asyl und Kirche.

Podcast anhören (49:30 Min.)