Große Gästerunde mit Leoluca Orlando und Pippo Pollina für Kolibri

Unter dem Titel “Benvenuti in München” wurde am 24.  Januar 2020  im Muffatwerk Ampére über die Integration in München, Palermo und anderswo diskutiert. Die erfahrene BR-Moderatorin Jutta Prediger moderierte das brisante Thema in großer Runde locker und souverän. Orlando sprach auf Deutsch, aber Carmen Romano von der Petra Kelly-Stiftung an seiner Seite übersetzte ihm die Mehr lesen

20 Jahre Kolibri – wir haben gefeiert

In 20 Jahren hat der kleine Kolibri mit seinen rund 50 ehrenamtlichen Mitarbeitern  sein Köfferchen mit Spendengeldern aus vielen Veranstaltungen füllen können, um damit Flüchtlings- und Migrationsprojekte fördern zu können. Viele spendenfreudige Menschen  sind zu  den Veranstaltungen der Interkulturellen Stiftung gekommen, und die Liste der Veranstaltungspartner ist erfreulich lang geworden. Ihnen allen ist die Interkulturelle Mehr lesen

Flucht nach quälenden Jahren in Afghanistan und Hilfe bei Refugio

Wenn ich mit Anil* aus Afghanistan sprach, antwortete er stockend und mit gesenktem Kopf, sehr oft weinte er. Den Zwanzigjährigen hatte das Schicksal besonders hart angepackt. Anils lange Flucht aus Afghanistan endete Anfang 2015 in München. Ängstlich versteckte er sich zwei Tage in der Nähe des Hauptbahnhofs, bis er von der Polizei in eine Erstaufnahme-einrichtung Mehr lesen

Afghanischer Junge verliert auf der Flucht Mutter und Schwester

Das Behandlungszentrum für traumatisierte Geflüchtete und Folteropfer Refugio hat letztes Jahr 240 traumatisierte geflüchtete Kinder und Jugendliche durch Einzeltherapien unterstützt. Darunter war der elfjährige Harun* aus Afghanistan, der ein besonders trauriges Schicksal zu erleiden hatte. Sein Dorf wurde mehrmals von den Taliban überfallen; viele Bewohner wurden misshandelt, und eines Tages wurde vor Haruns Augen sein Mehr lesen

Angstbewältigung durch die Refugio Kunstwerkstatt

Während einer Foto-Wanderung der Refugio Kunstwerkstatt-Mädchengruppe in den Bergen kamen bei der 17-jährigen Narges* aus Afghanistan angstvolle Erinnerungen an die bittere Zeit hoch, die sie während der Flucht aus ihrer Heimat in dem türkischen Grenzgebiet in den Bergen verbrachte. Die Berge kamen ihr damals abweisend und erdrückend vor, und sie hatte mit Todesängsten zu kämpfen. Mehr lesen

Kind aus binationaler Familie lernt, sich gegen Rassismus zu wehren

„Der Dreck muss weg, der Dreck muss weg“! Verbissen schrubbte die fünfjährige Hanna Arme und Hände, damit sie so weiß würden wie bei ihren Freundinnen. Sie ist die Tochter einer Münchnerin und eines Eritreers, der aus politischen Gründen aus seiner Heimat geflüchtet war. Inzwischen ist Hanna 10 Jahre alt, besucht die 4. Klasse der Grundschule, Mehr lesen