Kolibri fördert das MIKADO-Jugend-Projekt Xchange Muc

ist ein neues Projekt, das innerhalb des MIKADO-Jugend-Projekts der IG Initiativgruppe angesiedelt ist. Junge Menschen aus München und Umgebung mit Migrationshintergrund gestalten gemeinsam mit neu zugewanderten Jugendlichen ihren Lebensalltag. In Zweier-Tandems oder Gruppen auf Zeit lernen die jungen Menschen ihre neue Umgebung kennen. Ziel ist, neue und anhaltende Freundschaften entstehen zu lassen und die sozialen Mehr lesen

Kolibri unterstützt Hilfe für traumatisiertes afghanisches Mädchen

Die zierliche Siana* war erst sechs, als sie nach Deutschland kam, aber sie sprach mit dunkler Stimme wie eine Erwachsene. Sie war ängstlich und schreckhaft. Bei lauten Geräuschen zuckte sie zusammen, hielt sich die Ohren zu oder schlug mit den Händen gegen ihren Kopf. Allein ein Türgeräusch konnte sie in Panik versetzen. Im Spiel mit Mehr lesen

Syrischer Flüchtling erhält Traumatherapie

Faris* kam 2015 als unbegleiteter Jugendlicher aus Syrien im Alter von 17 Jahren nach Deutschland. Eltern und Geschwister leben weiterhin in Syrien. In seiner Heimat kamen viele Freunde und Verwandte ums Leben, mehrmals geschah dies vor seinen Augen. Seine Freundin wurde bei einer Explosion getötet, kurz bevor er zur gemeinsamen Verabredung eintraf. Er selber überlebte Mehr lesen

Frauenprojekt: Chancen für ein eigenständiges Leben

„Ich komme aus der Türkei, bin verheiratet und habe drei Töchter. Seit 19 Jahren bin ich in Deutschland, seit neun Jahren geschieden.“ So fasst Akgül knapp ihr Leben zusammen. 2007 kam Akgül in das Frauenprojekt der IG Initiativgruppe. Sie erizählt: „Mein Mann plante  während eines gemeinsamen Heimaturlaubs allein mit meinen Schwiegereltern und den Kindern zurück Mehr lesen

Kolibri fördert Fotoprojekt mit Afghanen – Helle Zukunft

Unter diesem Namen haben Ngalula Tumba und die Fotografin Barbara Hartmann ein Projekt mit einer Gruppe Afghanen realisiert, das von Kolibri gefördert wurde. Ende des Jahres 2016 wurden die Ergebnisse dieses großartigen Projekts in einer sehr berührenden Ausstellung in der IG Initiativgruppe vorgestellt. Die Afghanen lebten bereits seit einem Jahr in einer Flüchtlingsunterkunft am Rande Mehr lesen

Hilfe für Afghanen, der mit 14 Jahren flüchten musste

Nessar* erzählt: Als ich knapp zwei Jahre alt war, wurde mein Vater ermordet. Weil er Kommandant in der afghanischen Armee unter Masud war, hatte er sich unter den Taliban, die später unser Land beherrschten, viele Feinde gemacht. Bis zu meinem 12. Lebensjahr lebte ich mit meinen Geschwistern bei meinen Großeltern auf dem Land. Als meine Mehr lesen