Never again – Mohnblumen auf dem Königsplatz für den Frieden

Spender erhalten Mohnlumen nach dem Abbau auf dem KönigsplatzDas rote Mohnblumenfeld auf dem Köngsplatz ist abgebaut, und Kolibri sagt DANKE allen Besucherinnen Besuchern ,  die in den drei Wochen vom 11.11.18 bis Anfang Dezember in so großer Zahl gekommen waren, um einerseits das gewaltige Blumenmeer zu bestaunen und andererseits  durch ihre  hohe Spendenbereitschaft Opfern gegenwärtiger Kriege und Konflikte z.B. aus Syrien, Afghanistan und anderswo zu helfen.
Den Spendern, die bereits während des Entstehens des Mohnblumen-Mahnmals dessen Arbeit großzügig unterstützt hatten, möchten wir ebenfalls herzlich danken, denn durch sie konnte das Projekt überhaupt finanziell abgesichert werden.

Mohnblumen auf dem Königsplatz mit Besuchern
Besucher am Eröffnungstag der Veranstaltung

Mit dem Mahnmal aus blutroten Mohnblumen wurden wir angeregt, uns einerseits das Ergebnis eines grausamen Krieges
mit Millionen von Toten vor Augen zu führen und andererseits gegenwärtige Konfliktsituationen, wie sie derzeit in vielen Ländern der Erde stattfinden, neu zu betrachten.

Das Mahnmal sollte die Sinnlosigkeit aller Kriege zeigen und zum Nachdenken und Diskutieren anregen, und das hatte auch funktioniert. Besucherinnen und Besucher tauschten sich lebhaft mit den Helferinnen und Helfern sowie auch untereinander aus.  So wurde aus der Mohnblumenaktion ein  Friedensfest.

In Videos, die täglich liefen, waren Schüler der Anita-Augspurg-Berufsoberschule für Sozialwesen und Gesundheit zu sehen und zu hören, die besonders eindrücklich Texte über die Grausamkeiten vieler Kriege und kriegerischer Konflikte lasen. Auch ihnen dankt Kolibri sehr herzlich.

Eröffnungsfeier am 11.11.2018

Eröffnung Mohnblumenaktion auf dem Königsplatz "Never again"
Tausende von Besuchern drängten sich  zur Veranstaltung auf dem Königsplatz, die Walter Kuhn mit einer bewegenden Rede eröffnete. Auch den nachfolgenden Redebeiträgen und musikalischen Darbietungen hörten die Besucher zustimmend und applaudierend zu:

  • Gewerkschaftschor Quergesang mit Liedern von Tucholsky, Eisler und Hannes Wader
  • Redner Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent LH München
  • Redner Martin Hinrichs, Vertreter von ICAN, Friedensnobelpreisträger 2017
  • Gedichtvortrag von Twyla Weixl: In Flandern Fields
  • Redner Ernst Grube, Präsident der Lagergemeinschaft Dachau
  • Rednerin Tatjana Lukina, Präsidenten d. Russischen Kulturzentrums MIR
  • Redner Christian Krimpmann, Vorsitzender BA Maxvorstadt
  • Musikalische Beiträge gab es vom  Syrischen Friedenschor, einem  inzwischen treuen Kolibri-Partner

Michaela DietlUnd last but not least überbrachte die Textdichterin und Komponistin Michaela Dietl ein Grußwort von Konstantin Wecker, der leider an dem Tag nicht persönlich kommen konnte.

Konstantin Weckers Grußwort enthielt Passagen eines neuen Gesprächs mit seinem Willi zum Thema “Nie wieder Krieg”.  Walter Kuhn und Kolibri sind dankbar für diese deutlichen Worte, genauso wie für alle Beiträge der Redner, die uns mahnen, wachsam zu sein, damit keine Greuel mehr geschehen.

Das Grußwort von Konstantin Wecker im Original

Danke auch an die Moderatorin Dr. Renate Bürner-Kotzam von Kolibri, die kluge verbindende Worte zwischen den Beiträgen fand.

Ihre Spenden kommen an

Ihre wertvollen Spenden wurden während des Events auf dem Königsplatz regelmäßig von einem Kolibri Vorstandsmitglied aus dem in der Black Box  sicher verschlossenen Spendenbehälter abgeholt und verwahrt. Kolibri gibt Rechenschaftsberichte über sämtliche Einnahmen, die vollständig für Migrations- und Flüchtlingsprojekte verwendet werden.

s. auch “Kolibri auf einen Blick”

Was passierte mit den Blumen am Ende der Aktion?

Jede/jeder Interessierte konnte am Ende eine oder mehrere dieser Blumen – großer und kleiner – mit nach Hause nehmen. Viele der Mohnablumen  waren Anfang 2019  bei einer Anti-Kriegs- und Friedensdemonstration wieder in der Öffentlichkeit zu sehen. Als Friedenssymbol auch nach der Veranstaltung von “Never again”.

Wie Sie  noch an Mohnblumen kommen können, erfahren Sie hier:
Never Again Mohnblumen auf dem Königsplatz

Dank an Walter Kuhn

Wir danken Walter Kuhn , dass er dieses einmalige Mahnmal geschaffen hatte. Es wird uns allen lange im Gedächtnis bleiben, und in so manchem Garten wird nun die eine oder andere Mohnblume an das wogende Blumenmeer auf dem Königsplatz erinnern, dessen leuchtendes Rot  in der Sonne strahlte, aber auch Regen und Schnee  standgehalten hat.

Text und Fotos: Eleonore Peters, Kolibri