Die Neue Philharmonie München mit ihrem dritten Benefizkonzert für Kolibri

Diesmal leitete der weltbekannte Dirigent und Mahler-Kenner Yoel Gamzou das internationale Orchester, und der französische, in Algerien geborene Gilles Apap begeisterte mit einem fulminanten Spiel auf seiner Violine. Mit dem Violinkonzert Nr. 5 A-Dur von W.A. Mozart bewies Apap, dass er ein Meister der Klassischen Musik ist. Dann überraschte er die Zuhörer plötzlich mit Einlagen traditioneller amerikanischer, indischer und arabischer Klänge, die er akrobatisch in die Kadenz von Mozarts Violinkonzert einflocht. Das Publikum reagierte mit stürmischem Applaus.
Yoel Gamzou, leidenschaftlicher und genialer Mahler-Interpret ließ aus der Sinfonie Nr. 5 ein intensives und aufwühlendes Musikerlebnis entstehen, das wohl niemanden unberührt ließ. Das Echo war jedenfalls überwältigend. Kolibri sagt ihm, Gilles Apap und den Orchestermusikern danke für einen großen musikalischen Abend und ihre freundliche Unterstützung der Interkultkurellen Stiftung!

Eva Nies von Kolibri, die das aufwändige Konzert organisiert hatte, konnte mithilfe von Sponsoren 500 jugendliche Geflüchtete sowie Schüler und Schülerinnen aus sog. Berufsintegrationsklassen einladen. Nur durch die Kartenpatenschaften vieler Menschen  konnten die Einladungen der Jugendlichen ermöglicht werden.

Den Jugendlichen war anzusehen, dass sie einem besonderen Ereignis beiwohnten. Besonders schick angezogen sah man sie lebhaft und fröhlich in der Halle und auf den Treppen vor dem Herkulessaal wandeln. Dann lauschten sie sichtlich ergriffen und staunend den jungen Musikern.

Die Neue Philharmonie München ist ein inzwischen stark beachtetes Orchester der Region München, das sich aus 17 bis 30-jährigen, besonders begabten jungen Musikern zusammensetzt, v.a. Studenten aus europaweiten Musikhochschulen.

Allen Besuchern herzlichen Dank für die großzügigen Spenden und die Kartenpatenschaften! Mit Ihrer Spende können interkulturelle und Flüchtlings-Projekte finanziert werden.

Spendenkonto Kolibri – interkulturelle Stiftung
Konto 88 136 00 BLZ 700 205 00
IBAN: DE13 7002 0500 0008 8136 00
BIC BFSWDE33MUE Bank für Sozialwirtschaft

Artikel: Eleonore Peters, Kolibri
Fotos: Gisela Osselmann, Kolibri