Veranstaltungen

Kolibri organisiert Benefiz-Veranstaltungen zugunsten von Geflüchteten und Migranten.
Kolibri-Veranstaltungen sind deshalb mit * gekennzeichnet. Darüber hinaus finden Sie hier Hinweise auf thematisch einschlägige Veranstaltungen anderer Organisationen, wie aktuelle Filme, Ausstellungen, Konzerte usw.

Jun
28
Fr
2019
Musiktheater: Im Narrenland @ Saal der IG Initiativgruppe
Jun 28 um 18:30

Musiktheater NarrenlandTaha Karem zeigt gemeinsam mit Stephan Lanius anhand seiner Erlebnisse in Deutschland und ausgewählten Erzählungen von Mullah Nasreddin, wie vielschichtig das Leben spielt. Taha traf sich mit Neonazis, Mitgliedern der PEGIDA und anderen Menschen unterschiedlichster fanatischer Einstellungen. Er hat sich mutig mit ihnen ausgetauscht und erstaunliche Dialoge geführt. Sein Ziel: festgefahrenes Denken und Handeln zu lockern und Raum für Neues entstehen zu lassen.

Eintritt: frei
Veranstalter: IG InitiativGruppe und Asylart

Jul
1
Mo
2019
r e d e WENDUNG Speed-Dialoge zwischen Muslim*innen und Nicht-Muslim*innen @ Café Bellevue
Jul 1 um 19:00

FrauenprojektPersönliche Erfahrungen und Ansichten statt Vorurteile und Missverständnisse. Bei r e d e WENDUNG tauschen sich Muslim*innen und Nicht-Muslim*innen im Speed-Dating-Format aus. Werdet Fragen los, redet über Alltagsdinge, schließt Freundschaften – in 8 Minuten raus aus der  Schublade.
Schreibt uns bei der Anmeldung – wenn ihr Lust habt –was euch motiviert mitzumachen.

Veranstalter:
Die Nachbarschaftshilfe – deutsche und ausländische Familien
Freundschaft zwischen Deutschen und Ausländern e.V.
In Kooperation mit: Münchner Muslime e.V.

Barrierefrei
Anmeldung erforderlich (Name, Muslim/ Nicht-Muslim)

Jul
3
Mi
2019
* Benefizvortrag für Kolibri mit Prof. Dr. Wolfgang Benz @ Gemeindesaal der Erlöserkirche
Jul 3 um 19:00

Buch Wolfgang Benz Im Widerstand

 

Prof. Dr. Wolfgang Benz spricht über sein neues Buch:
“Im Widerstand,Größe und Scheitern der Opposition gegen Hitler”

In einer beeindruckenden differenzierten Gesamtschau entfaltet Wolfgang Benz das vielschichtige Spektrum des Widerstandes auf dem neuesten Stand der Forschung.

Einfühlsam schildert er, welche innere Stärke diese Männer und Frauen aufbringen mussten, um dem Terrorregime zu widerstehen und wie isoliert sie waren in der Masse der NS- Begeisterten und Mitläufer ohne jegliche Institutionelle Unterstützung.
Der Autor räumt auch mit Legenden auf und zeigt, wie der Widerstand nach dem Krieg im Ost- West Konflikt von beiden Seiten z.T. verschwiegen, heroisiert und instrumentalisiert wurde. In seinem großen Werk gibt Wolfgang Benz dem deutschen Widerstand den Raum, der ihm zusteht.

Wolfgang Benz, renommierter Historiker, der zahlreiche Publikationen zum Nationalsozialismus und Antisemitismus herausgebracht hat.

Bis 2011 war er Direktor des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU Berlin. 1992 erhielt er den Geschwister-Scholl Preis (zusammen mit Barbara Distel).

Moderation:  Jutta Neupert/Filmemacherin und Historikerin

Ungererstr.17 II. (Eingang Gebäude rechts neben der Kirche)
U3/U6 Münchner Freiheit

Jul
8
Mo
2019
Lesung und Gespräch: Flucht und Bewegung @ Jüdisches Museum
Jul 8 um 19:00

Lesung und Gespräch mit Najem Wali

Najem Wali, Autor„Grenzen als Membranen zu erkennen, die zugleich trennen und verbinden“, fordert Najem Wali in einem Text über Abraham/Ibrahim, den er als „Stammvater der Menschheit“ und Begründer eines ewigen menschlichen Handlungsmusters aus Bewegung und Flucht deutet. Ein Muster, dem die Menschheit auch heute immer wieder mit der Schließung von Grenzen und Routen begegnet, die aber nur neuerlichen „Menschenneid und Bruderhass“ wecken.

Im Rahmen der Ausstellung „Sag Schibbolet! Von sichtbaren und unsichtbaren Grenzen“ des Jüdischen Museums München 29.05. 2019 bis 23.02.2020

Najem Wali
1956 in Basra geboren, ist ein irakischer Schriftsteller und Journalist und lebt zwischen Berlin und Bagdad. Wali floh 1980 nach Ausbruch des Iran-Irak-Krieges aus dem Irak. Er studierte Germanistik und Spanische Literatur in Hamburg und Madrid. Sein 2009 veröffentlichtes Buch “Reise in das Herz des Feindes”, ein empathischer Bericht über seine Reisen in Israel, zeichnet ein facettenreiches Bild eines widersprüchlichen Landes. Zuletzt erschien 2018 der Roman “Saras Stunde”.

Foto: Emanuela Danielewicz

Jul
15
Mo
2019
Jam Session OMOPO @ EineWeltHaus, Großer Saal
Jul 15 um 19:30

OMOPO Martin Seeliger und Angelika VizedumHallo , wir sind OMOPO – One Mankind One Planet Orchestra!

Menschen mit verschiedenstem Background musizieren zusammen, und auf einmal entsteht etwas Magisches, eine klangliche Fusion aus Persönlichkeiten, Kulturen und Ideen – Kennst du das Gefühl?

München ist bunter denn je und wir wollen das in unserer Musik ausdrücken.

Kommt zum Zuhören oder spielt, singt, trommelt selber mit! Euch fehlt ein Instrument?  Schreibt uns! Vielleicht können wir aushelfen.
Schlagzeug, Keyboard und Gesangsanlage sind vorhanden. Bass und Gitarren können wir über die PA verstärken. Besser ist es aber, wenn ihr dafür einen Verstärker mitbringt oder euch meldet, ob ihr einen braucht. Dann organisieren wir das.

Ihr könnt spielen oder singen, was ihr wollt. Unsere Sessionband begleitet euch sehr gerne.Vielleicht ergibt sich ja auch aus dem gemeinsamen Jammen ein Wunsch in unserer Band mitzuspielen? Oder vielleicht kennt ihr wen, der wen kennt…

Wir suchen noch Bandmitglieder! Wir freuen uns auf euch!
Und mindestens genauso viel freuen wir uns, wenn ihr die Infos an, am besten ganz München, weitergibt.

Eintritt frei. Getränke gibt es im Café gleich nebendran.

Jul
16
Di
2019
* Kolibri bei Radio Lora – Thema ” Verschlechterte Arbeitsbedingungen bei REFUGIO” @ Radio Lora 92,4
Jul 16 um 19:00 – 20:00

Kolibri zu Gast bei Radio Lora

Alle zwei Monate jeden dritten Dienstag des Monats gibt es ab 19 Uhr unter der Rubrik “Fremde Heimat” Themen zu Politik, Kultur und Gesellschaft.

Aktuelles Thema: Verschlechterte Arbeitsbedingungen bei REFUGIO. Verschärfte Richtlinien bereiten Probleme bei der Behandlung traumatisierter Geflüchteter. Eleonore Peters von Kolibri spricht mit Anni Kammerlander von Refugio.