Tätigkeitsbericht 2019

für die Interkulturelle Stiftung Kolibri, München

Kolibri setzte seine im Gründungsjahr 1999 begonnene Arbeit im Jahre 2019 wie folgt fort:

Im Berichtsjahr 2019 fanden drei gemeinsame Sitzungen von Vorstand und Stiftungsrat statt.
Daneben gab es weitere sechs Sitzungen des Vorstandes bzw. einzelner Mitglieder des Vorstandes
mit Vertretern der Vereine, um gemeinsame Projekte, die intensivere Kommunikation und
Zusammenarbeit sowie die Werbemöglichkeiten für Spenden, Zustiftungen und Treuhandstiftungen
zu besprechen. Es wurden Diskussionen geführt über zu fördernde Projekte, die Qualität der
Antragstellung, die Perspektiven weiterer Fördermöglichkeiten für die vier Gründungsvereine sowie
die Verbesserung der Darstellung der geförderten Projekte für die Spender und Zustifter.

Der Stiftungsrat hat in seiner Sitzung von Mai 2019 die Teilnehmerzahl des Gremiums auf
insgesamt sechs Mitglieder erhöht. Grundsätzlich sollen im Stiftungsrat jeweils ein Vertreter der
Gründervereine sowie die Vorsitzende des Fördervereins vertreten sein. Eine Genehmigung der
Satzungsänderung im Berichtsjahr 2019 seitens der Stiftungsaufsicht stand noch aus, womit die
neue überarbeitete Satzung bis zur endgültigen Genehmigung schwebend unwirksam bleibt.

Der neu besetzte Stiftungsrat hat sich eine vorläufige Geschäftsordnung gegeben.

Es gab weitere zwei Treffen, sogenannte „Aktiventreffen“ unter Teilnahme der Mitglieder des
Vorstandes bzw. des Stiftungsrates sowie von Mitgliedern aus dem Förderverein Kolibri e.V. bzw.
den Gründervereinen, insbes. zum gegenseitigen Austausch über Veranstaltungen der Stiftung und
Projekte in den Vereinen.

Das „Veranstaltungsteam“, bestehend aus denjenigen Aktiven, die sich um die Vorbereitung und
Organisation von Veranstaltungen kümmern, deren Eintrittsgelder und Spenden Kolibri zu Gute
kommen. Im Jahre 2019 gab es mehrere Vorbereitungstreffen mit jeweils ca. 15-20 Teilnehmern
aus dem oben beschriebenen Personenkreis.
Zusätzlich gab es in diesem Jahr ein Festkomittee, das mit der Organisation und Durchführung des
Festaktes zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung betraut war.

Veranstaltungen der Stiftung

Zur Bekanntmachung der Stiftung bei gleichzeitiger Einwerbung von Spenden wurden im Jahr 2019 folgende Veranstaltungen durchgeführt:

16.02.2019
Benefizkonzert mit mix’nfree – Songs & Gospel, Emmauskirche Harlaching, München

03.07.2019
Benefiz-Vortrag und Lesung mit dem Historiker Wolfgang Benz „Im Widerstand“ Größe und Scheitern der Opposition gegen Hitler, Erlöserkirche, München

05.09.2019
Benefiz-Lesung mit Daniel Speck im WeWork, München

11.10.2019
Benefiz-Filmvorführung „Anita Augspurg – Kämpferin für Frieden, Freiheit und Frauenrechte“, Kulturhaus Milbertshofen, München

15.11.2019
Festakt zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Kolibri, Hochschule für Philosophie, München

24.11.2019
Benefizkonzert mit dem Chor vox nova „Verheißung“, Herz-Jesu-Kirche, München

Darüber hinaus gab es zahlreiche sonstige Aktivitäten einzelner Mitglieder des Vorstandes bzw. des Stiftungsrates zur Erweiterung des Spender- und Stifterkreises, durch Auftritte und Präsentation von Kolibri bei Konzerten, Veranstaltungen, Geburtstagsfeiern etc.

20-jähriges Jubiläum der Stiftung

Ein besonderer Höhepunkt im vergangenen Jahr war der Festakt zum 20-jährigen Bestehen der Stiftung am 15. November 2019 in der Hochschule für Philosophie in München. Die Festredner, Landrat Christoph Göbel und dritte Bürgermeisterin, Christine Strobl, dankten der Stiftung für ihre Arbeit. Im Jubiläumsjahr hat die Stiftung eine Festschrift mit einem Rückblick über die letzten 20 Jahre herausgegeben.

Öffenlichkeitsarbeit der Stiftung

Der Newsletter im Internet erscheint weiterhin alle zwei Monate und wird zudem per E-mail an ca. 900 Interessenten verschickt. Im Newsletter und auf der Kolibri Website wird über die jeweiligen Aktivitäten von Kolibri berichtet, aber auch über sonstige in den Tätigkeitsbereich der Stiftung fallende Aktivitäten und Ereignisse wie Vorträge, Veranstaltungen, Jahrestage, interessante Aufsätze und Neuerscheinungen in Zeitungen und Büchern etc. Der Arbeitskreis Kunst hat ein Konzept für Online-Kunstauktionen entwickelt und auf der eigenen Internet-Seite „Kolibri-Kunst-Kabinett.de“ publiziert.

Auf der Homepage wird über die jeweiligen Vorhaben von Kolibri berichtet, aber auch über sonstige in den Tätigkeitsbereich der Stiftung fallende Events.

Im Berichtsjahr 2019 hat die Stiftung ihre Datenbank auf eine online-Datenbank-Verwaltung beim Anbieter „Vereinonline“ umgestellt. Die Umstellung zum Jahresende verlief nach einer intensiven und arbeitsreichen Vorbereitungszeit ohne nennenswerte Probleme. Eine weitere Optimierung und häufigere Nutzung durch die „Aktiven“ ist allerdings noch zu leisten. Dabei beachtet die Stiftung die Grundsätze der DSGVO.

Kolibri förderte gem. dem Satzungszweck im Berichtsjahr 2019 u.a. folgende Projekte:

a) Förderung Freundschaft zwischen Ausländern und Deutschen e.V. (FAD)

Wochenendseminar zum Thema Ernährung in verschiedenen kulturellen und religiösen Kontexten

Projekt: Kochen und Erzählen – Geschichten aus der Ferne und der Heimat

Vortrag: Gender und Religion

Postkolonialer Stadtrundgang München

Internationaler Kinderzirkus TRAU DICH – Zirkusworkshop-Projekt an der Grundschule an der Schwanthaler Str.

b) Förderung Verband binationaler Familien und Partnerschaften e.V. (iaf)

verschiedene Projekte zur Stärkung der Erziehungskompetenz ausländischer Eltern

Co-Therapie durch einen Therapeuten mit Migrationshintergrund im Bereich Paar- und Familientherapie

Interkultureller KIB-Elternkurs und Internationale Familiengruppe bei Trennung und Scheidung

Kurs: Methoden zur Förderung der Mehrsprachigkeit von Kindern

Kurs: Mehrsprachigkeit und Bikulturalität in der Familie

Regeln und Grenzen im Alltag mit Kindern aus bikulturellen Familien (Wochenend-Seminar)

c) Förderung Refugio München, Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer

Refugio Kunstwerkstatt für Flüchtlingskinder – Kunstwerkstattgruppen an Gemeinschaftsunterkünften:

d) Förderung InitiativGruppe – Interkulturelle Begegnung und Bildung e.V. (IG)

Projekt XchangeMuc – Gesellschaftliche Entwicklung miteinander und durch einander

Projekt “Jobbegleiter”
Das Projekt dient der beruflichen Integration insbesondere von Flüchtlingen über 25 Jahre mit guter Bleibeperspektive. Die Jobbegleiter*innen unterstützen die Teilnehmer*innen auf ihrem Weg in Arbeit oder Ausbildung und begleiten sie während der ersten Zeit nach der Arbeitsaufnahme. Im Rahmen von individuellen Beratungen wird die persönliche Situation eines jeden Teilnehmers berücksichtigt. Mit dem Ziel einer langfristigen Integration in den deutschen Arbeitsmarkt Beratung bei familien-, lern- und berufsbezogenen Themen und Orientierung bei migrationsspezifischen persönlichen und beruflichen Schwierigkeiten.

Zunächst werden die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Teilnehmer*innen herausgearbeitet, um im Anschluss daran gemeinsam ein realistisches Berufsbild zu formulieren. Dies enthält auch ein gezieltes Bewerbungstraining sowie eine Vorbereitung auf den Auswahlprozess. Bei der anschließenden Stellensuche stützen sich das Projekt auf sein tragfähiges Netzwerk aus Betrieben und Akteur*innen der Flüchtlingsarbeit. Je nach individueller Lernbiographie Vermittlung auch in Qualifizierungsangebote und Sprachkurse. Basierend auf dem Empowerment-Ansatz werden den Teilnehmer*innen relevante Werkzeuge an die Hand gegeben, damit sie selbständig die Herausforderungen bei der Arbeitssuche und schließlich im Arbeitsleben meistern können.

Jugendmigrationsdienst (2 Praktikantinnen)

Lernbegleitung für GrundschülerInnen an der Grundschule an der Guldeinstraße

Schulische individuelle Förderung von Kindern an der Grundschule an der Pfeuferstr.

Darüberhinaus kam den vier Gründungsvereinen noch weitere Förderbeträge in Form von zweckgebundenen Spenden zugute. Diese kleineren Beträge wurden zweckbestimmt weitergeleitet.

München, den 7, März 2019,
Dr. Marietta Birner, 1. Vorsitzende
Ursula Haas, 2. Vorsitzende/