Kolibri - interkulturelle Stiftung

Drucken

 Chancen der Demokratie in Ägypten
Benefizvortrag zugunsten von Flüchtlingen und Migranten mit

Hamed Abdel-Samad

 

Montag, 1. Juli 2013, 19.30 Uhr

Gemeindesaal der Erlöserkirche
Ungererstr. 17 II (U3/6 Münchner Freiheit)

Droemer/Knaur-Verlag teilt mit: Referent kommt trotz der Todes-Androhungen!

 Der bekannte deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler und Autor Hamed Abdel - Samad spricht über die politische Entwicklung seit dem arabischen Frühling in Ägypten. Anfang 2011 stand er selbst mit den Protestierenden auf dem Tahirplatz und war seither viele Male wieder in seinem Heimatland. Abdel-Samad zählt zu den profiliertesten islamischen Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Er setzt sich für einen aufgeklärten Islam ein und kritisiert die politische Entwicklung in Ägypten unter Präsident Mursi, dem er vorwirft, das Land zu spalten.

Mursi hat jegliche gesellschaftliche Debatte über eine neue Verfassung im Keim erstickt und den Verfassungsentwurf der Muslim - Bruderschaft der Bevölkerung in Windeseile im Dezember 2012 per Referendum zur Abstimmung vorgelegt. Abdel-Samad erinnert immer wieder daran, dass darin die Rechte der Frauen, Journalisten und Kopten nicht ausreichend geschützt sind. Kritische Journalisten werden brutal verfolgt, Frauen belästigt und Christen angegriffen. Richter und Rechtsanwälte wehren sich vehement gegen die Einschränkung der Unabhängigkeit der Justiz. Den Termin für den Beginn der neuen Parlamentswahlen, den Mursi per Dekret für den April 2013 angesetzt hatte, hob das Verfassungsgericht wieder auf. Welche politischen Kräfte werden sich in Ägypten durchsetzen? Tausende, vor allem junge Frauen und Männer der Facebook Generation, sind seit Monaten wieder auf den Straßen, um gegen Mursi und die Muslimbrüder zu demonstrieren. Während des „Arabischen Frühlings“ hatten sie ihre Ängste überwunden und dem Mubarak Regime mutig widerstanden. Sie wollen nicht, dass ihre Revolution, ihr Kampf für Freiheit, Menschenwürde und soziale Sicherheit umsonst gewesen ist.

Hamed Abdel–Samad wurde 1972 in der Nähe von Kairo als Sohn eines sunnitischen Imams geboren. Er studierte Englisch, Französisch, Japanisch und Politik. Er arbeitete für die UNESCO, am Lehrstuhl für Islamwissenschaft der Universität Erfurt und am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur der Universität München. Abdel– Samad ist Mitglied der Deutschen Islamkonferenz. Veröffentlichte Bücher: “Mein Abschied vom Himmel“, „Der Untergang der islamischen Welt“, “Krieg oder Frieden – Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens“.

Der Erlös der Benefizveranstaltung kommt in voller Höhe Projekten zur Integration von Flüchtlingen und Migranten zugute. Alle Mitarbeiter von Kolibri arbeiten ehrenamtlich. Weitere Informationen zu Kolibri unter www.kolibri-stiftung.de und zur Erlöserkirche unter www.erloeserkirche.de.

Pressekontakt: Christina Schneider, christina.schneider(at)droemer-knaur.de, Tel. 089-9271-334